Ihr Ratgeber zum Bachelor & Master Studium
Jetzt vergleichen!

Montag, 20 November, 2017

Sie können sich nicht für einen Studiengang entscheiden? Klassische Massenfächer wie Lehramt oder BWL kommen für Sie nicht in Frage? Die Entscheidung, was man studieren möchte, ist nicht leicht. Wir stellen Ihnen hier jeden Monat einen ungewöhnlichen Studiengang vor, um Ihnen die Auswahl etwas zu erleichtern. Dieses Mal: Cannabisanbau.

Cannabisanbau

Auch wenn es in Deutschland verboten ist, gibt es mittlerweile viele Länder, in denen der kommerzielle Cannabisanbau und Verkauf legal ist. Eine Universität in Kalifornien bietet dazu nun sogar einen Studiengang an.

Oaksterdam

Die Universität Oaksterdam wurde 2007 in Oakland, Kalifornien gegründet. Sie wirbt damit, die besten Experten zum Thema Cannabis als Lehrkräfte zu haben. Darunter befinden sich neben Experten zum Anbau auch Anwälte und Akademiker, die sich mit der Geschichte von Anbau und Nutzung beschäftigen.

Business und Anbau

Das Studium, das bereits von über 30 000 Studenten absolviert wurde, umfasst nicht nur Wissen zum Thema Anbau, sondern vermittelt auch Business-Kenntnisse, erklärt das Recht rund um Anbau und Verkauf und erlaubt den Studierenden praktische Erfahrungen durch Arbeit in Gewächshäusern bzw auf Plantagen.

Klassisch oder Anbau studieren

Die Studierenden können sich dabei sogar spezialisieren. Entweder sie lernen alles über den Anbau und die Aufzucht der Pflanzen, von Samen bis zum verkaufsfertigen Produkt, oder sie lernen im „klassischen“ Studium umfassender über Cannabis und seine Geschichte. In dieser Spezialisierung spielt auch das Thema Lobbyismus eine große Rolle, denn die Universität ist stolz darauf, die Politik und Rechte rund um Cannabis mitzugestalten, indem ihre Lehrkräfte und Absolventen beratend und aktiv in der Politik mitmischen. Darüber hinaus fördert der „klassische“ Studiengang ein besseres wirtschaftliches Verständnis rund um Anbau und Verkauf.

Nachteil: Arbeitsplatz

Der Nachteil daran, einen solchen Studiengang zu absolvieren, ist, zumindest für Deutsche, der Arbeitsmarkt. Denn in Deutschland ist der Anbau und Verkauf verboten. Das bedeutet, wer im Anschluss an dieses Studium nicht in einen anderen landwirtschaftlichen Bereich oder einen anderen Wirtschaftszweig wechseln möchte, muss sich im Ausland einen Arbeitsplatz suchen.