Ihr Ratgeber zum Bachelor & Master Studium
Jetzt vergleichen!

Während der weiterbildende Abschluss zum Master of Business Administration sich auch in Deutschland großer Beliebtheit erfreut, hat sich der berufsqualifizierende Abschluss zum Bachelor of Business Administration (BBA) noch nicht flächendeckend als betriebswirtschaftliche Berufsqualifikation durchgesetzt. Die verfügbaren grundständigen Programme sind allen zugänglich, die über eine Hochschulzugangsberechtigung (schulisch oder beruflich) verfügen und die die sonstigen Studienvoraussetzungen wie Eignungsprüfungen oder Vorerfahrungen, die von den Hochschulen erwartet werden, erfüllen. Das Studium deckt ein breites Spektrum an Inhalten aus den Wirtschaftswissenschaften ab. Teilweise ist das BBA-Studium ein Gegenentwurf zu anderen ökonomischen Studienprogrammen, die eine theoretisch fundierte Spezialisierung für bestimmte, eng umschriebene Tätigkeitsfelder vorsehen. Typischerweise spricht die Studienalternative zum Bachelor of Business Administration wegen seiner starken Anwendungsorientierung eine besonders praxisorientierte Zielgruppe an. Absolventinnen und Absolventen mit einem Bachelor of Business Administration sind berufsbezogen ausgebildete Fachkräfte mit einer Vielfalt möglicher Einsatzbereiche im Unternehmen. Die akademische Ergänzung der Wissensbasis durch weiterbildende Studiengänge und Zertifikatsstudien sind jederzeit möglich, da der Bachelor of Business Administration ein staatlicher anerkannter Abschluss ist.

Angloamerikanische Prägung im grundständigen Studium

Der Abschluss zum Bachelor of Business Administration wird im Regelfall nach drei bis vier Semestern erreicht, in denen zunächst das Grundwissen in verschiedenen ökonomischen Wissensgebieten erarbeitet wird. 

  • Buchführung,
  • Marketing,
  • Organisationsmanagement,
  • Personalmanagement,
  • Steuerwesen,
  • Wirtschaftsinformatik und
  • Wirtschaftsrecht

sind betriebswirtschaftlicher Themenkomplexe, die typischerweise in den ersten Studienabschnitte näher beleuchtet werden.

Im zweiten Studienabschnitt können Studierende sich in stark praxisorientierten Lerneinheiten auf bestimmte Tätigkeitsfelder spezialisieren. Ausgedehnte Projektarbeiten, Praktika und Auslandsreisen/-semester sind in den Programmen, die zum Bachelor of Business Administration führen, obligatorisch. Die Inhalte des praxisorientierten Studienprogramms fächern sich etwas weiter auf und auch soziale und ethische Fragestellungen des Wirtschaftens finden im Curriculum Berücksichtigung. Außerdem können Spezialisierungen für bestimmte Branchen aus dem Angebotsportfolio gewählt werden. Übergreifende Techniken wie

  • Präsentationstechniken,
  • Projektmanagement, 
  • Selbstmanagement und
  • empirische Datenerhebung,

die in verschiedenen Tätigkeitsfeldern eingesetzt werden können, sind ebenfalls Bestandteil des Studiums zum Bachelor of Business Administration. Fachlich gibt der Wahlpflichtbereich einen guten Einblick in die spezialisierten Anwendungsbereiche der Betriebswirtschaftslehre. In manchen Studienprogrammen kann eine anspruchsvolle Projektarbeit das Anfertigen einer Bachelorthesis unter bestimmten Bedingungen ersetzen.

Studieninteressierte, die den Bachelor of Business Administration in Erwägung ziehen, sollten bereits vor dem Studium über gute bis sehr gute Englischkenntnisse, möglichst auch in der wirtschaftswissenschaftlichen Fachsprache verfügen. Auch die nicht in den USA, Australien oder Großbritannien stattfindenden Studienveranstaltungen sind zu großen Teilen nur in englischer Sprache verfügbar.

Relevanz des BBA Studiums in Deutschland

Auch aus rechtlichen Gründen bieten besonders private Hochschulen den angloamerikanischen Studienabschluss an. Da auch im grundständigen Studium mit der Entscheidung für eine private Hochschule höhere Studienkosten verbunden sind, ist die Entscheidung für ein solches Studium in vielen Fällen auch eine Frage der finanziellen Möglichkeiten. Relevant für die subjektive Bewertung des Preis-Leistungs-Verhältnisses ist der Umstand, dass die guten Studienbedingungen der spezialisierten Hochschulen nicht selten in Kooperation mit internationalen Business Schools um Auslandserfahrungen und interkulturelle Kompetenzen ergänzt werden.

Als Bestandteil eines internationalen Doppelabschlusses ist der Bachelor of Business Administration ein Indikator für die globale Ausrichtung und interkulturelle Kompetenz der Studierenden, die ihn mit einem guten Erfolg abgeschlossen haben. Bei dieser Studienvariante findet zumindest ein Teil des Studiums an einer ausländischen Hochschule (häufig im angloamerikanischen Sprachraum) statt. Die jeweiligen Programme sind häufig von der Agentur AACSB (Association to Advance Collegiate Schools of Business) oder von der FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) akkreditiert. Studieninteressierte, die diese Akkreditierungen für den von ihnen gewählten Studiengang erkennen, können davon ausgehen, dass das angebotene Programm hohe Anforderungen erfüllt und im unabhängigen Audit bestimmte Qualitätskriterien nachweisen konnte.

Fazit der Redaktion 

Wenn es Ihnen vor allem um die typisch interdisziplinären Inhalte eines Business Administration Studiums geht, können Sie diese in Einzelfällen auch in Studiengängen finden, die mit dem Bachelor of Arts abschließen.


Anzeigen
Wie hat Ihnen diese Seite gefallen?